Los geht's

Udo Stammberger kandidiert als Bürgermeister

Freie Wähler Heroldsberg bereiten sich auf den Wahlkampf 2020 vor

Oberstes Ziel für die Freien Wähler Heroldsberg ist, die Marktgemeinde auf den Weg zu einer klimaneutralen Gemeinde zu bringen. Als amtierender zweiter Bürgermeister ist sich Udo Stammberger sehr wohl der Verantwortung bewusst, der sich die Kommunen in naher Zukunft stellen müssen. Von neuen Gesetzen zugunsten des Klimaschutzes hält er nach 17 Jahren Erfahrung im Gemeinderat jedoch wenig. „Wir wollen klimafreundliche Maßnahmen wie Modernisierung von Heizungen oder Blühwiesen über Sonderförderungen vorantreiben“, führt der Fraktionsführer aus.

Dazu gehört in seinen Augen auch ein Umdenken beim Thema Mobilität. Um dies den Heroldsbergern zu vereinfachen, fordert Udo Stammberger Verbesserungen beim öffentlichen Personennahverkehr, insbesondere deutlich niedrigere Fahrpreise. Außerdem setzt er sich unter anderem für einen sinnvollen Ausbau des Radwegenetzes und mehr Ladestationen für E-Mobilität ein.

Wenn die Freien Wähler am 12. November mit der Nominierung ihrer Spitzenkandidaten in den Wahlkampf starten, steht natürlich auch die Förderung des lokalen Einzelhandels und der Direktvermarkter auf der Agenda: „Wir müssen unsere heimische Wirtschaft weiter stärken, schließlich hat unsere Region viel zu bieten. Nur so schaffen wir Arbeitsplätze und reduzieren lange Wege“, so Udo Stammberger.

Auch für Familien wollen sich die Freien Wähler mit ihrer Forderung nach einer besseren Kinderbetreuung einsetzen, insbesondere in den Ferienzeiten. Außerdem wollen sie mehr bezahlbare Mietwohnungen für die Heroldsberger Bürger schaffen.

Das Ehrenamt, besonders im Rettungsdienst und bei den Feuerwehren liegt Udo Stammberger schon immer am Herzen. Mit 40 aktiven Jahren bei der Großgeschaidter Feuerwehr wird er sich als Bürgermeister für eine optimierte Förderung des Ehrenamtes durch die Marktgemeinde engagieren.

Die Freien Wähler stehen für eine bürgernahe Politik. Dass auch Udo Stammberger und sein Team ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürger haben, haben sie unter anderem beim Herbstzauber Anfang Oktober im Bürgersaal gezeigt, als sie den Besuchern die Frage stellten, was sie als Bürgermeister von Heroldsberg als erstes tun würden.